Audio | Gallery | Review | Press 




Reviews

Metal Hammer (24.12.07)
"Innerhalb von drei Jahren haben die findigen Nürtinger einen absolut respektablen Sound auf die Beine gestellt...."

"...meist dominieren dunkle Gitarren- und Bass Riffs. Hinzu gesellt sich eine klare Stimme von Kalle Müller...."

"Als i-Tüpfelchen gibt es interessante Gitarrensoli, die mal derber, mal melodischer ausfallen...."

Komplett zu lesen in der Ausgabe 01/08


Motor.de (08.08.08)
Nürtingens prominentester (pop)kultureller Export ist und bleibt Harald Schmidt. Daran werden auch Moonrail nichts ändern. Oder vielleicht doch?

Auch wenn der Titel ihres Debüts es vorgaukeln mag, Kalle Müller, Martin Parzen, Chris Zöller und Stefan Barth befassen sich natürlich nicht mit der geographischen Erfassung unseres erdumkreisenden Trabanten. Vielmehr besinnt sich das Quartett auf schwer rockende Vorbilder wie Nickelback, Alter Bridge, Three Days Grace, Metallica, Creed, Papa Roach und Godsmack.

Mit Songs wie "Demonic" und "Say It Aint So" gelingt Moonrail die angestrebte Balance zwischen hart und zart erstaunlich gut und so dürften alte Freunde der amerikanischen Vorrocker auch an ihnen Gefallen finden.


bumbanet.de (05.07.07)
Nürtingen ist bislang vor allem durch eines bekannt: Aus dieser kleinen Stadt im Raum Esslingen/Stuttgart stammt Harald Schmidt. Offensichtlich ist dieser Fleck Baden-Württembergs aber auch ein gutes Pflaster für Rockbands. 2004 gründeten vier Jungs dort die Kapelle Moonrail. Die Süddeutschen verschrieben sich einem Stil, den die Herren selbst „Modern Heavy Rock“ nennen. Sie spielen eine Mischung aus typischen Heavy-Rock-Gitarren á la Godsmack und schönen Melodien, die zum Teil etwas düster angehaucht sind. So zum Beispiel im Opener „Demonic“, der einen unverkennbaren Gothic Rock-Einschlag hat und nicht nur gesanglich an Paradise Lost zu „Believe In Nothing“-Zeiten erinnert. Moonrail machen ihre Sache dabei wirklich gut. Sie rocken schön nach vorne und die Melodien überzeugen ebenfalls. Lediglich an den Soli ließe sich noch etwas arbeiten – sie könnten durchaus etwas umfangreicher ausfallen. „Selenography“ ist für eine Eigenproduktion aber insgesamt eine überzeugende Scheibe. Vielleicht ist Nürtingen in absehbarer Zeit nicht nur durch Harald Schmidt bekannt - sondern man denkt bei dieser kleinen Stadt auch an eine gewisse Band namens Moonrail. Wertung 7/10.